StartseiteKooperationenÄrzte und KlinikenHaLT - Hart am Limit

Hart am Limit

Das Projekt gliedert sich in einen reaktiven Baustein (Kurzintervention durch ein „Brückengespräch“ im Krankenhaus bei alkoholintoxikierten Jugendlichen) sowie in einen proaktiven Baustein (Prävention im Sozialraum). 

Der reaktive Baustein von HaLT zielt darauf ab, Kindern und Jugendlichen mit schädlichem Alkoholkonsum frühzeitig zur Reflektion ihres Verhaltens zu bewegen. Als „schädlicher Konsum“ gelten schwere Alkoholvergiftungen. Die Kinder und Jugendlichen werden noch während ihres Klinikaufenthaltes besucht und, wenn möglich, im Kontakt mit den Eltern zur Teilnahme an HaLT motiviert. Ein sogenanntes „Brückengespräch“ wird im Krankenhaus von (Honorar-)Mitarbeitenden der Suchtberatungsstellen im Rems-Murr-Kreis geführt.

Da sich die Krankenhauseinweisungen von Jugendlichen mit einer Alkoholintoxikation vor allem auf das Wochenende konzentrieren und wir eine unmittelbare Kontaktaufnahme noch am Krankenbett umsetzen, besteht ein Bereitschaftsdienst am Sonntag von 9 bis 13 Uhr. Seit Mai 2012 wurde dieser ausgeweitet auf Samstag und Sonntag jeweils von 9 bis 12 Uhr. Während der Woche gehen Mitarbeitende der Beratungsstellen zeitnah zum Gespräch ins Krankenhaus.

Das in Lörrach entwickelte Bundesmodellprojekt HaLT wird seit dem 01.10.2010 in allen drei Rems-Murr-Kliniken sowie in der Kinderklinik Waiblingen durchgeführt. Träger des Projektes sind der Kreisdiakonieverband Rems-Murr-Kreis sowie die Caritasregion Ludwigsburg-Waiblingen-Enz.


Tageslosung

Die Tage deiner Trauer werden ein Ende haben.

Jesaja 60,20

Kirche im Remstal